StartseiteAktuelles & Termine Arnsberger Gefäßtage 2017

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen,

wir möchten Sie herzlich zum 1. Interventionskongress der Deutschen Gesellschaft für Angiologie und den 11. Arnsberger Gefäßtagen im Schloss Herdringen einladen.

Das gemeinsame wissenschaftliche Konzept stellt die interdisziplinäre Zusammenarbeit in der Behandlung von vaskulären Erkrankungen in den Vordergrund, wobei neueste endovaskuläre und operative Therapien wieder im Mittelpunkt stehen werden. Aufgrund der vielfältigen und schnellen Entwicklungen in der Behandlung von arteriellen und venösen Gefäßerkrankungen möchten wir Ihnen diese „live“ näher bringen und deren Vor- und Nachteile mit Ihnen diskutieren.

Mehr als 120 Vorträge namhafter nationaler und internationaler Referenten sind während der drei Tage geplant. State oft the art Vorträge mit Leitlinienerläuterungen sollen dabei helfen, die Empfehlungen in den Praxisalltag zu transferieren. Erneut werden vier Kliniken aus ihren Katheterlaboren Gefäßeingriffe live per Satellit übertragen und den Einsatz modernster Techniken demonstrieren. Wie in den Jahren zuvor möchten wir auch viele internationale Gäste begrüßen und Therapiestrategien aus anderen Ländern diskutieren. Die Kongresssprache bleibt deutsch, ein Dolmetscherservice wird wie immer angeboten.

Die Deutsche Gesellschaft für Angiologie und die Organisatoren der Arnsberger Gefäßtage freuen sich, Sie bei einem abwechslungsreichen und spannenden Kongress in Arnsberg 2017 begrüßen zu können.

Mit freundlichen kollegialen Grüßen

Dr. Michael Lichtenberg und
Dr. Wilhelm Friedrich Stahlhoff
Chefärzte der Klinik für Angiologie, Klinikum Arnsberg

Prof. Dr. Norbert Weiss
Gewählter Präsident Deutsche Gesellschaft für Angiologie
Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Prof. Dr. Ulrich Hoffmann
Präsident Deutsche Gesellschaft für Angiologie
Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Kongressprogramm 2017

Hauptprogramm Donnerstag, 30.03.17

08:15 - 10:50
Begrüßung und Eröffnung des Kongresses (U. Hoffmann, M. Lichtenberg, W.F. Stahlhoff)

08:30 - 10:50
Session I: A. femoralis superficialis (Vorsitz: K. Amendt, T. Zeller, M. Storck, M. Andrassy, B. Vogel)

08:30 - 08:40
Sind alle DCB's gleich? Das Problem der Studienvergleichbarkeit (B. Vogel, Heidelberg)

08:40 - 08:50
DEB femoro-politeal - für welche Patienten und welche Läsionen? (T. Albrecht, Berlin)

08:50 - 09:15
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, M. Lichtenberg, W.F. Stahlhoff, R. de Graaf)

09:15 - 09:25
Therapiestrategien bei Instentrestenosen (H. Krankenberg, Hamburg)

09:25 - 09:35
Drug eluting stents in der Therapie von femoropoplitealen Läsionen (T. Zeller, Bad Krozingen)

09:35 - 09:45
Endovaskuläre Behandlung eines PAA mit der Viabahn (R. Mansour, München)

09:45 - 10:10
Live-Case (Berlin, Sankt Gertrauden Hospital, R. Langhoff, A. Behne)

10:10 - 10:20
Update Pulsar-18 SE Stent Technologie (C. Nolte-Ernsting, Mülheim)

10:20 - 10:30
Komplexe SFA Läsionen: Was ist heute möglich endovaskulär? (E. Blessing, Karlsbad)

10:30 - 10:40
RAPID trial: Value of the Legflow DCB vs. POBA for long SFA lesions (D. van den Heuvel, Utrecht)

10:40 - 10:50
Lutonix DCB Technologie im Alltag: Erkenntnisse aus LEVANT II und dem Global SFA Register (Y. Bausback, Leipzig)

10:50 - 11:00
Transradialer Zugang für periphere Gefäßinterventionen (Z. Rusza, Kecskemet)

11:00 - 11:20
Pause, Besuch der Industrieausstellung

11:20 - 13:30
Session II: Innovative Revaskularisationsverfahren (Vorsitz: R. Bauersachs, N. Tsilimparis, G. Torsello, H. Krankrg, S. Sixt)

11:30 - 11:40
Rotationsartherektomie im Alltag (U. Sunderdiek, Osnabrück)

11:40 - 11:50
6 Monatsergebnisse der LOCOMOTIVE Registerstudie-Spotstenting von femoropoplitealen Läsionen (K. Armendt, Mannheim)

11:50 - 12:00
Gibt es einen Zusatznutzen für Rivaroxaban nach endovaskulärer Therapie? (R. Bauersachs, Darmstadt)

12:00 - 12:25
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, M. Lichtenberg, W.F. Stahlhoff, R. de Graaf)

12:25 - 12:35
Periphere Thrombektomie mit kontinuierlicher Aspiration mit dem Indigo System (A. Maßmann, Homburg)

12:35 - 12:45
Limflow technology: A new and promising option for endstage CLI patients (S. Kum, Singapore)

12:45 - 13:10
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, M. Lichtenberg, W.F. Stahlhoff, R. de Graaf)

13:10 - 13:20
Laserrevaskularisation: Differenziertes Debulking vor DCB Anwendung (U. Teichgräber, Jena)

13:20 - 13:30
12-Monatsergebnisse der CONSEQUENT RCT Studie - DCB zur Therapie von femoropoplitealen Läsionen (T. Albrecht, Berlin)

13:30 - 13:55
Pause, Besuch der Industrieausstellung

13:55 - 14:15 
Key note lecture: Erprobungsregelungen mit neuen Hochrisikomedizinprodukten (M. Dettloff, GKV Spitzenverband, Berlin)

14:15 - 15:30
Session III: Neuroradiologische Interventionen (Vorsitz: K. Schulte, M. Storck, K. Mathias, M. Amor, C. Mayer)

14:15 - 14:25
Differenzierte Embolieprotektion bei Carotisinterventionen (J. Arjumand, Wuppertal)

14:25 - 14:35
CEA oder CAS bei akuter Symptomatik (M. Storck, Karlsruhe)

14:35 - 15:00
Live-Case (Berlin, Sankt Getrauden Hospital, R. Langhoff, A. Behne)

15:00 - 15:10
Akuttherapie bei ischämischem Schlaganfall (K. Mathias, Hamburg)

15:10 - 15:20
Micromesh technique for carotid intervention (M. Amor, Essey-lès-Nancy)

15:20 - 15:30
Therapie von zerebralen Fistelen aus radiologischer Sicht (C. Mayer, Bonn)

15:30 - 16:05
Session IV: Venöse Gegensätze (R. Bauersachs, T. Zeller, R. de Graaf, Y. Bausback, M. Storck)

15:30 - 15:45
Key note lecture: Treatment of chronic iliac vein obstruction (C. Wittens, Maastricht)

15:45 - 15:55
Kommentar: (Dr. Ingo Flessenkämper, München)

15:55 - 16:05
Therapie des Ulcus cruris. Konservativ?! (S. Reich-Schupke, Bochum)

16:05 - 16:30
Pause, Besuch der Industrieausstellung

16:30 - 18:20
Session V: Aorteninterventionen (Vorsitz: G. Torsello, M. Zegelmann, R. Kolvenbach, M. Storck)

16:30 - 18:20
Update neue Stentprothesen zur EVAR und TEVAR Prozeduren (K. Donas, Münster)

16:40 - 16:50
Wann FEVAR, wann Ch-EVAR? Gibt es Planungshilfen? (G. Torsello, München)

16:50 - 17:10
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, B. Gehringhoff/W.F. Stahlhoff, R. de Graaf)

17:10 - 17:20
PAU und Aortendissektionen - gibt es Alternativen zur OP oder Stentgraftbehandlung (J. Thalwitzer, Zwickau)

17:20 - 17:30
Therapiestrategien operativ bei thoracic inlet und outlet Syndrom (B. Kasprzak, Münster)

17:30 - 17:40
Kontrastmittel verstärkter Ultraschall in der Diagnostik des Typ II Endoleak (K. Pfister, Regensburg)

17:40 - 17:50
Transcavale Typ II Endoleaktherapie: Indikationen und Voraussetzungen (N. Tsilimparis, Hamburg)

17:50 - 18:00
Therapieoptionen bei prosthetischen Aortengraft-Infektionen (M. Zengelmann, Frankfurt)

18:00 - 18:10
Aortendiskussion - Wann konservativ, wann invasiv behandeln? (S. Nikol, Hamburg)

18:10 - 18:20
Diskussion

Hauptprogramm Freitag, 31.03.17

Hauptprogramm Freitag, 31.03.17

ab 08:00
Begrüßung (W. Stahlhoff, M. Lichtenberg, U. Hoffmann) 

08:05 - 08:20
Key note lecture: Quo vadis interventionelle Gefäßtherapie: Rückblick und Ausblick auf die nächsten Jahre (E. Minar, Wien)

08:20 - 11:00
Session VI: Diagnostik und Therapie von akuten und chronischen Beckenvenenobstruktionen (Vorsitz: G. O`Sullivan, Nils Baekgaard, H. Jalaie, S. Schellong, C. Erbel)

08:20 - 08:30
Pathophysiology of venous outflow obstruction: Rationale for endovascular therapy (P. Neglen, Cypres)

08:30 - 08:40
Which DVT patients should be sent for revascularisation? (S. Black, London)

08:40 - 09:00
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, M. Lichtenberg, R. de Graaf) 

09:00 - 09:10
Therapiestrategien der tiefen Beinvenenthrombose (T. Ibrahim, München)

09:10 - 09:20
My personal experience: 17 years of CDT therapy for iliofemoral DVT (N. Baekgaard, Copenhagen)

09:20 - 09:30
CaVent Trial: 5 Years follow up (M. Sandset, Oslo)

09:30 - 09:40
Mechanische Thrombektomie zur Behandlung der iliofemoralen Thrombose (T. Heller, Rostock)

09:40 - 09:50
DOAK in der Therapie der tiefen Beinvenenthrombose (J. Beyer-Westendorff, Dresden)

09:40 - 10:00
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, R. de Graaf, M. Lichtenberg)

10:00 - 10:10
Aszendierende versus deszendierende Thrombose: Beeinflussung der Therapieoptionen (S. Schellong, Dresden)

10:10 - 10:20
Therapie der Phlegmasia coerulea dolens (T. Hummel, Bochum)

10:20 - 10:30
Therapie der VTW - Safety First (K. Kröger, Krefeld)

10:30 - 10:40
VIVO EU Trial: Interim analysis (G. O´Sullivan, Galway)

10:30 - 10:40
Tips and tricks for venous recanalisation (G. O'Sullivan, Galway)

10:40 - 10:50
My personal view: 20 years of deep venous interventions (O. Hartung, Marseille)

10:50 - 11:00
Rekanalisation der Vena femoralis superficialis: Sinn oder Unsinn? (I. Flessenkämper, München)

11:00 - 11:30
Pause, Besuch der Industrieausstellung

11:30 - 13:40
Session VIII: Kritische Extremitätenischämie: Versorgung 2016, Teil I: Unterschenkel (Vorsitz: T. Zeller, A. Schmidt, U. Teichgräber, E. Minar, M. Brodmann)

11:30 - 11:40
First-line Therapie bei kritischer Extremitätenischämie (K. Balzer, Bonn)

11:40 - 11:50
New approaches to limb salvage in advanced CLI due to very distal disease (M. Manzi, Abano Terme)

11:50 - 12:15
Live-Case (Bad Krozingen, Herzzentrum, Klinik für Angiologie)

12:15 - 12:25
Subintimale Cortisoninjektion zur Behandlung der US pAVK: Ein vielversprechendes LIMBO Konzept (D. Scheinert, Leipzig)

12:25 - 12:35
Angiosomkonzept: Mythos oder doch relevant? (W. Lang, Erlangen)

12:35 - 12:45
RECCORD - Register der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (N. Malyar, Münster)

12:45 - 13:10
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, M. Lichtenberg, W.F. Stahlhoff, R. de Graaf)

13:10 - 13:20
Semiquantitative Perfusionsbildgebung des Fußes bei kritischer Extremitätenischämie (P. Huppert, Darmstadt)

13:20 - 13:30
Lutonix BTK Studie und Register: Eine neue Hoffnung für den DCB bei BTK Interventionen? (M. Brodmann, Graz)

13:30 - 13:40
An extreme approach to CLI revascularization

13:40 - 13:50
Long-term results of Tigrif-Stent angioplasty in popliteal artery lesions (P. Huppert, Darmstadt)

13:40 - 14:10
Pause, Besuch der Industrieausstellung

14:10 - 15:40
Session VIII: Kritische Extremitätenischämie: Versorgung 2016, Teil II: Oberschenkel (Vorsitz: D. Scheinert, P. Huppert, W. Lang, S. Kum, N. Weiss)

14:10 - 14:20
Atherektomie bei Stenosen der A. femoralis communis: Provokant oder realistisch? (M. Andrassy, Bruchsaal)

14:20 - 14:30
Endovaskuläre Therapie der A. poplitea (T. Zeller, Bad Krozingen)

14:30 - 14:40
Live-Case (Bad Krozingen, Herzzentrum, Klinik für Angiologie)

14:40 - 14:50
Komplexe SFA Verschlüsse: Alternative endovaskuläre Techniken (A. Schmidt, Leipzig)

14:50 - 15:00
EffPac: Studiendesign und Interimdaten (U. Teichgräber, Jena)

15:10 - 15:20
Ranger SFA First in man Studienergebnisse (D. Scheinert, Leipzig)

15:20 - 15:30
Tack optimized balloon angioplasty (TOBA): Update on latest data and current projects (C. Wissgott, Heide)

15:30 - 15:40
Endovascular bypass procedure (G. Halena, Krakow)

15:40 - 16:00
Pause, Besuch der Industrieausstellung

16:00 - 17:10
Session IX: Shuntinterventionen (Vorsitz: G. Wittenberg, G. Krönung, W.F. Stahlhoff, P. Huppert, B. Gehringhoff)

16:00 - 16:10
Endovaskuläre Shuntanlage mit dem everlinQ-System: Erste Studienerfahrungen (A. Schwindt, Münster)

16:10 - 16:20
Standards der operativen AV Fistelanlage (G. Krönung, Wiesbaden)

16:20 - 16:45
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, M. Lichtenberg, W.F. Stahlhoff, R. de Graaf)

16:45 - 17:00
Key note lecture: Thrombektomieverfahren bei Shuntthrombosen (G. Wittenberg, Bielefeld)

17:00 - 17:10
Stellenwert der DCB Technologie bei endovaskulären Shunt-Interventionen (P. Pattynama, Gouda)

17:10 - 18:10
Session X: Hot-Topic Sitzung (Vorsitz: U. Beschorner, T. Zeller, M. Lichtenberg, M. Brodmann, W. Lang)

17:10 - 17:20
Neue Wege in der Embolisation: Ruby Volumencoil und POD System (N. Abolmaali, Dresden)

17:20 - 17:30
TACK optimierte Ballonangioplastie der SFA und BTK: Vorläufige Studienergebnisse (M. Brodmann, Graz)

17:30 - 17:40
Therapiestrategien bei viszeralen Aneurysmen (W. Lang, Erlangen)

17:40 - 17:50
Lithoplastytechnologie zur Behandlung kalzifizierter SFA und BTK Läsionen: Interimanala

17:50 - 18:00
Update Biolux P-III All comers registry (U. Beschorner, Bad Krozingen)

18:00 - 18:10
The unique advantages of BioMimics 3D, the Swirling Flow Stent (T. Sullivan, Minneapolis)

Hauptprogramm Samstag, 01.04.17

Hauptprogramm Samstag, 01.04.17

ab 08:00
Begrüßung (W. Stahlhoff, M. Lichtenberg, U. Hoffmann)

08:05 - 08:30
Key note lecture: Das Krankenhaus ist kein Wirtschaftsunternehmen! Der Patient muss im Vordergrund stehen! (U. Fölsch, Kiel)

08:30 - 10:25
Session XI: Venenerkrankungen (Vorsitz: I. Flessenkämper, V. Hach-Wunderle, G. Hortstick, M. Thieme, L. Caspary)

08:30 - 08:40
Endophlebektomie: Hybrideingriffe machen Sinn (H. Jalaie, Aachen)

08:40 - 08:50
Vor einer komplexen Wundtherapie chronischer Bein-Ulzera soll eine vaskuläre Diagnostik erfolgen (G. Herman, Augsburg)

08:50 - 09:15
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, M. Lichtenberg, W.F. Stahlhoff, R. de Graaf)

09:15 - 09:25
Therapie chronischer Beckenvenenobstruktionen: Studienupdate (M. Lichtenberg, Arnsberg)

09:25 - 09:35
Differenzierte Gerinnungsanalyse bei tiefer Beinvenenthrombose (B. Linnemann, Frankfurt)

09:35 - 09:45
Crossektomie vs. Antikoagulation bei proximaler Thrombophlebitis (B. Geier, Moers)

09:45 - 09:55
Medikamentöse Sekundärprophylaxe nach VTE (L. Caspary, Hannover)

09:55 - 10:05
Therapie der Varikosis: Endoluminal oder operativ (I. Flessenkämper, München)

10:05 - 10:15
Distale Venenthrombosen sollen antiko-agulativ behandelt werden (V. Hach-Wunderle, Frankfurt)

10:15 - 10:25
Diskussion

10:25 - 10:55
Pause, Besuch der Industrieausstellung

10:55 - 12:20
Session XII: ESVM/DGA Sitzung (Vorsitz: U. Hoffmann, S. Nikol, N. Weiss, C. Kalka, C. Espinola-Klein)

10:55 - 11:10
Key note lecture: Kritische Extremitätenischämie: Wo stehen wir heute? (H. Reinecke, Münster)

11:10 - 11:20
Stufendiagnostik der cAVK im Alltag (C. Kalka, Brühl)

11:20 - 11:40
Live-Case (Arnsberg, Klinikum Arnsberg, M. Lichtenberg, W.F. Stahlhoff, R. de Graaf)

11:40 - 11:50
Für Männer über 65 Jahren: Screening auf Bauchaortenaneurysma mittels Ultraschall (R. Sternitzky, Dresden)

11:50 - 12:00
Gewebter Supera Stent: Wirklich besser geeignet als herkömmliche Stents in Bewegungssegmenten? (W. Ito, Immenstadt)

12:00 - 12:10
Klinische Risikofaktoren bei arteriellen Thromboembolien (C. Espinola-Klein, Mainz)

12:10 - 12:20
Tissue Optical Perfusion Pressure ABI (G. Horstick, Neustadt an der Weinstrasse)

12:20 - 12:50
Pause, Besuch der Industrieausstellung

12:50 - 13:40
Session XIII: Non pAVK Gefäßerkrankung (Vorsitz: W. Wohlgemuth, B. Amann-Vesti, H. Lawall, V. Hach-Wunderle, U. Hoffmann)

12:50 - 13:00
Renale Denervation: Gibt es diese Therapie noch? (E. Wedell, Bad Neustadt)

13:00 - 13:10
Großgefäßvaskulitis: Wissen für den Alltag (U. Hoffmann, München)

13:10 - 13:25
Key note lecture: Klassifikationsadaptierte Behandlung von angeborenen Gefäßmissbildungen (W. Wohlgemuth, Regensburg)

13:25 - 13:35
Allogene Stammzelltransplantation für Patienten mit einer intermittierenden Claudicatio (N. Malyar, Münster)

13:35 - 13:45
Endovaskuläre Therapie von iliakalen Aneurysmen (J. Tessarek, Lingen)

13:45 - 15:15
Session XIV: Angiologie und Kardiologie im Alltag (Vorsitz: H. Reinecke, D. Böse, C. Kalka, K. Kara, M. Thieme)

13:45 - 15:15
Key note lecture Angiologie: Diabetisches Fußsyndrom im Alltag (H. Lawall, Ettingen)

14:00 - 14:15
Key note lecture Kardiologie: Der Blick ins Gefäß: Plaqueregression durch PCSK9-Hemmung (K. Kara, Hagen)

14:15 - 14:30
Key note lecture Hypertensiologie: Aktuelle Leitlinien zur Hypertoniebehandlung (T. Unger, Maastricht)

14:30 - 14:45
Key note lecture Hämostaseologie I: Sicherheitsanalyse Marcumar im Alltag (N. Weiss, Dresden)

14:45 - 15:00
Key note lecture Hämostaseologie II: Antikoagulation bei Lebererkrankungen (B. Linnemann, Frankfurt) 

15:00 - 15:15
Key note lecture Epidemiologie: Morbidität und Mortalität bei Patient mit pAVK im Rutherford-Stadium II-IV (M. Thieme, Sonneberg)

Parallelveranstaltung: Chimney Endovascular Symposium

Parallelveranstaltung: Chimney Endovascular Symposium

Raum: Königssaal

16:30 - 18.30 Uhr

(Konstantinos P. Donas, Bernd Gehringhoff, Giovanni Torsello)

Einleitung
K. Donas

Indikationen der Chimney Technik
B. Gehringhoff

Logistik im OP und Materialkunde
B. Gehringhoff/F. Azevedo

Techniken zur Revaskularisation der Nierenarten
B. Gehringhoff

Die Technik "step by step"
Video presentation
K. Donas

"Worst case scenario"
Video presentation
K. Donas

Management von Endoleaks Typ IA nach chimney EVAR
K. Donas

Der Münster Algorithmus bei kurzen Hälsen
K. Donas

Parallelveranstaltung: Junge Angiologen auf dem DGA Interventionskongress Arnsberg am 31.03.2017

Parallelveranstaltung: Junge Angiologen auf dem DGA Interventionskongress Arnsberg am 31.03.2017

Programm

Raum Königssaal

08:30 - 09:15
Indikationsstellung zur invasiven Diagnostik und Therapie (G. Weißer, Mainz)

09:15 - 10:00
Materialkunde (B. Krabbe, Steinfurt)

10:00 - 11:00
Live Case: Intervention von Beckenarterien

11:00 - 11:30
Kaffeepause

11:30 - 12:15
Erläuterung zur Röntgenanlage und KM, CO2, Risiken und Kontraindikationen (H-J Meyer-Krahmer, Steinfurt)

12:15-13:00
Zugangswege und Verschlusssysteme (E. Freisinger, Münster)

13:00 - 13:45
Live Case: Intervention von Oberschenkelarterien (TBD)

13:45 - 14:30
Mittagspause

14:30 - 15:15
Komplikationsmanagement (N. Malyar, Münster)

15:15 - 16:00
Therapie nach dem Stent (C. Espinola-Klein, Mainz)

16:00 - 16:30
Kaffeepause

16:30 - 17:15
Indikation für venöse Rekanalisationen (M. Lichtenberg, Arnsberg)

17:15 - 18:00
Technische Voraussetzungen und Besonderheiten der Durchführung venöser Intervention (M. Lichtenberg, Arnsberg)

Raum 2

09:00 - 18:00
Hands-on Training/Simulatorentraining

Parallelveranstaltung: TEACH IN GEFÄSSMEDIZIN am 30.03.2017

Parallelveranstaltung: TEACH IN GEFÄSSMEDIZIN am 30.03.2017

Der Fachkongress für medizinisch-technisches Fachpersonal aus den invasiven Funktionsbereichen der Kardiologie, Angiologie, Gefäßchirurgie und Radiologie. Parallelveranstaltung zur Tagung 11. Arnsberger Gefäßtage und 1. Interventionskongresses der Deutschen Gesellschaft für Angiologie.


Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Flyer


Programm: 

08:45 – 09:00 Uhr: 

Begrüßung
W. Kemper, Dipl.- Kfm.
Sprecher der Geschäftsführer, Klinikum Arnsberg

Dr. med. M. Lichtenberg, FESC
Chefarzt Klinik für Angiologie, Klinikum Arnsberg 

Moderation

A. Özkapi, B.Sc.
Leitung Kardiovaskuläres Zentrum, Klinikum Arnsberg

Francisco M. de Azevedo
OP-Leitung, St. Franziskus-Hospital Münster


09:00 – 09:30 Uhr: 
Notfallmanagement
Dr. med. M. Bredendiek – Arnsberg 

09:30 – 10:00 Uhr: 
Materialmanagement: Vorzüge eines Warenwirtschaftssystems (IGAS)
A. Özkapi – Arnsberg

10:00 – 10:30 Uhr: 
Klinische Studien, was kann unsere Berufsgruppe dazu beitragen
Dr. M. Kuhmann, Münster
S. Müller – Münster 

10:30 – 10:45 Uhr:
Kaffeepause und Besuch der Industrieausstellung 

10:45 – 11:30 Uhr:
Komplikationsmanagement: Was darf der Arzt delegieren?
Prof. Dr. jur. Volker Großkopf – Köln

11:30 – 12:00 Uhr: 
Assistenzpersonalmanagement: Einarbeitungskonzepte und Teampflege 2.0
Francisco M. de Azevedo – Münster 

12:00 – 12:45 Uhr: 
Mittagspause und Besuch der Industrieausstellung 

12:45 – 13:15 Uhr: 
Moderner Ultraschall: Chance und Herausforderung in der Zukunft für interventionelles Pflegefachpersonal?
Dr. med. W. F. Stahlhoff – Arnsberg

13:15 – 13:45 Uhr: 
Update: Haemodynamik in der Kardiologie
M. Steinberg – Arnsberg

13:45 – 14:15 Uhr: 
IVUS – Intravaskulärer Ultraschall, Diagnoseverfahren bei der koronaren Herzerkrankung
Dr. med. D. Böse – Arnsberg

14:15 – 14:45 Uhr: 
Stellenwert der Chirurgie des Bauchaortenaneurysmas im Zeitalter endovaskulärer Stentprothesen
Prof. Dr. med. T. Busch – Hannover 

14:45 – 15:00 Uhr: 
Kaffeepause

15:00 – 15:30 Uhr: 
Grenzfälle der endovaskulären Therapie: Was ist technisch machbar?
Dr. med. M. Lichtenberg – Arnsberg

15:30 – 16:00 Uhr: 
Der Patient und die kardiovaskuläre Bildgebung im CT- state of the art
PD Dr. med. Breuckmann – Arnsberg

09:00 – 16:00 Uhr: 
Simulatortraining und Training an PTA-Modellen
1. Raum: PTA – Modelle
2. Raum: FA. Biotronik
3. Raum: Fa. Cordis

19:00 Uhr:
Abendveranstaltung


Die Teilnehmerzahl der Veranstaltung zum TEACH IN ist begrenzt. Die Platzvergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung. Eine Anmeldung für die genannten Veranstaltungen ist daher erforderlich. Für Ihre Anmeldung steht Ihnen die Veranstaltungswebsite zur Verfügung.

  • Teilnahme für medizinisch-technisches Fachpersonal kostenfrei.

Parallelveranstsaltung: Venenworkshop mit Hands-on Kurs am 01.04.2017

Faculty: S. Black, R. de Graaf, P. Neglen, T. Heller, M. Lichtenberg, G. O`Sullivan, N. Baekgaard
Chairmen: H. Jalaie, C. Erbel
Official workshop language: English

Programm

Raum Königssaal

10:00 - 10:05
Begrüßung (Dr. Michael Lichtenberg)

10:05 - 10:25
Venous obstructions: Etiology and pathophysiologic aspects (P. Neglen, Cypres)

10:25 - 11:00
1. Live Case

11:00 - 11:20
Candidate for venous revascularisation: Which patient shouls be sent for revascularisation (T. Heller, Rostock)

11:20 - 11:40
CTV and MRV for planning venous recanalisation procedures (R. de Graaf, Maastricht)

11:40 - 12:00
2. Live Case

12:00 - 12:20
IVUS will be the gold standard (P. Neglen, Cypres)

12:20 - 12:40
Current venous stent technology (M. Lichtenberg, Arnsberg)

12:40 - 13:00
Tipps and tricks for venous recanalisation (R. de Graaf, Maastricht)

13:00 - 13:20
Case report complex venous recanalisation (T. Ibrahim, München)

13:20 - 13:40
Endovascular therapy for acute iliofemoral DVT (N. Baekgaard, Copenhaven)

13:40 - 14:00
Pelvic congestion syndrome (O. Hartung, Marseille)

14:00 - 16:00
Hands-on training with faculty members

Veranstaltungsbeginn 10 Uhr

Gesonderte Anmeldung erforderlich!

Parallelveranstaltung: GCP - Auffrischungskurs am 01.04.2017

Parallelveranstaltung: GCP - Auffrischungskurs am 01.04.2017

14:00 - 18:00
Von der Ärztekammer anerkannter GCP - Auffrischungskurs (Dr. Ingo Rath, Münster)

  • Überblick über ICH-GCP und rechtliche Rahmenbedingungen
  • Prüfer und Prüfstelle
  • Einhaltung des Prüfplans
  • Aufklärung und Einverständnis
  • (Schwerwiegende) Unerwünschte Ereignisse
  • Dokumente und Daten
  • Lernerfolgskontrolle

Der Kurs wird kostenfrei angeboten, eine verbindliche Anmeldung ist notwendig, da nur begrenzte Teilnehmerzahl!

Weitere Informationen

Faculty 2017

  • Prof. Dr. Nasreddin Abolmaali, Dresden
  • Prof. Dr. Thomas Albrecht, Berlin
  • Dr. Klaus Amendt, Mannheim
  • Prof. Dr. Max Amor, Essey-lès-Nancy
  • Prof. Dr. Martin Andrassy, Bruchsal
  • Dr. Hanna Apfelbeck, Regensburg
  • Dr. Jawed Arjumand, Wuppertal
  • PD Dr. René Aschenbach, Jena
  • Francisco M. de Azevedo, Münster
  • Prof. Dr. Niels Baekgaard, Kopenhagen
  • Prof. Dr. Kai Balzer, Bonn
  • Prof. Dr. Rupert Bauersachs, Darmstadt
  • Dr. Yvonne Bausback, Leipzig
  • Dr. Andrea Behne, Berlin
  • Dr. Ulrich Beschorner, Bad Krozingen
  • Dr. Jan Beyer-Westendorff, Dresden
  • Dr. Stephen Black, London
  • Prof. Dr. Erwin Blessing, Karlsbad
  • Dr. Dirk Böse, Arnsberg
  • Dr. med. Bredendiek, Arnsberg
  • Prof. Dr. Marianne Brodmann, Graz
  • PD Dr. Ludwig Caspary, Hannover
  • Prof. Dr. med. T. Busch, Hannover
  • Dr. Rick de Graaf, Maastricht
  • PD Dr. Konstantinos Donas, Münster
  • PD Dr. Christian Erbel, Heidelberg
  • Prof. Dr. Christine Espinola-Klein, Mainz
  • Dr. Ingo Flessenkämper, München
  • Prof. Dr. Ulrich Fölsch, Kiel
  • Dr. Eva Freisinger, Münster
  • Prof. Dr. Bruno Geier, Moers
  • Dr. Bernd Gehringhoff, Arnsberg
  • Dr. Antje Gottberg, Berlin
  • Prof. Dr. jur. Volker Großkopf, Köln
  • Prof. Dr. Viola Hach-Wunderle, Frankfurt
  • Dr. Grzegorz Halena, Krakow
  • Dr. Oliver Hartung, Marseille
  • Dr. Franziska Heidemann, Hamburg
  • Dr. Thomas Heller, Rostock
  • Dr. Georg Herman, Augsburg
  • Prof. Dr. Ulrich Hoffmann, München
  • Prof. Dr. Georg Horstick, Neustadt
  • Dr. Thomas Hummel, Bochum
  • Prof. Dr. Peter Huppert, Darmstadt
  • Prof. Dr. Tareq Ibrahim, München
  • Prof. Dr. Wulf Ito, Immenstadt
  • Dr. Houman Jalaie, Aachen
  • PD Dr. Christoph Kalka, Brühl
  • PD Dr. Kaffer Kara, Hagen
  • Dr. Bernd Kasprzak, Münster
  • Dr. Bernd Krabbe, Steinfurt
  • PD Dr. Hans Krankenberg, Hamburg
  • Prof. Dr. Gerhard Krönung, Wiesbaden
  • Dr. M. Kuhlmann, Münster
  • Dr. Steven Kum, Singapore
  • Prof. Dr. Werner Lang, Erlangen
  • Dr. Ralf Langhoff, Berlin
  • Dr. Holger Lawall, Ettlingen
  • Dr. Michael Lichtenberg, Arnsberg
  • PD Dr. Birgit Linnemann, Frankfurt am Main
  • Dr. Nasser Malyar, Münster
  • Dr. Riad Mansour, München
  • Dr. Marco Manzi, Abano Terme
  • Dr. Alexander Maßmann, Homburg
  • Prof. Dr. Klaus Mathias, Hamburg
  • Dr. Christian Mayer, Bonn
  • Dr. Hans-Joachim Meyer-Krahmer, Steinfurt
  • Prof. Dr. Erich Minar, Wien
  • S. Müller, Münster
  • Dr. Peter Neglen, Cypres
  • Prof. Dr. Sigrid Nikol, Hamburg
  • Prof. Dr. Claus Nolte-Ernsting, Mülheim
  • A. Özkapi, Arnsberg
  • Dr. Gerard O`Sullivan, Galway
  • Dr. Luis Mariano Palena Abano Terme
  • PD Dr. Stefanie Reich-Schupke, Bochum
  • Prof. Dr. Holger Reinecke, Münster
  • Dr. Zoltan Ruzsa, Kecskemet
  • Prof. Dr. Per Morten Sandset, Oslo
  • Prof. Dr. Dierk Scheinert, Leipzig
  • Prof. Dr. Sebastian Schellong, Dresden
  • PD Dr. Andrej Schmidt, Leipzig
  • Prof. Dr. Karl-Ludwig Schulte, Berlin
  • Dr. Arne Schwindt, Münster
  • Dr. Wilhelm Stahlhoff, Arnsberg
  • Michael Steinberg, Arnsberg
  • Dr. Tobias Steinke, Düsseldorf
  • Prof. Dr. Reinhardt Sternitzky, Dresden
  • Prof. Dr. Martin Storck, Karlsruhe
  • Dr. Timothy Sullivan, Minneapolis
  • PD Dr. Ulrich Sunderdiek, Osnabrück
  • Dr. Jörg Tessarek, Lingen
  • Dr. Jörg Thalwitzer, Zwickau
  • Dr. Marcus Therme, Sonneberg
  • Prof. Dr. Giovanni Torsello, Münster
  • Prof. Dr. Thomas Unger, Maastricht
  • Daniel van den Heuvel, AZ Utrecht
  • Dr. Britta Vogel, Heidelberg
  • Dr. Eberhard Wedell, Bad Neustadt
  • Prof. Dr. Norbert Weiss, Dresden
  • Dr. gerhard Weißer, Mainz
  • PD Dr. Christian Wissgott, Wesseln
  • Prof. Dr. Günther Wittenberg, Bielefeld
  • Prof. Dr. Cees Wittens, Maastricht
  • Prof. Dr. Walter Wohlgemuth, Regensburg
  • Prof. Dr. Max Zegelmann, Frankfurt
  • Prof. Dr. Thomas Zeller, Bad Krozingen

Live Cases Zentren 2017

  • Berlin, Sankt Gertrauden Krankenhaus, Klinik für Angiologie (Dr. Ralf Langhoff)
  • Bad Krozingen, Herzzentrum, Klinik für Angiologie (Prof. Dr. Thomas Zeller)
  • Arnsberg, Klinikum Arnsberg, Klinik für Angiologie (Dr. Michael Lichtenberg, Dr. Wilhelm Friedrich Stahlhoff)

Kongressort und Hotelempfehlung

Kongressort

Jagdschloss Herdringen
Zum Herdringer Schloss 7
59757 Arnsberg - Herdringen
www.schloss-herdringen.de

Fortbildungspunkte

Die Arnsberger Gefäßtage sind durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe mit 32 Fortbildungspunkten zertifiziert worden.

Hotelempfehlung

Dorint · Hotel & Sportresort · Arnsberg/Sauerland
Zu den Drei Bänken
59757 Arnsberg
Tel. +49 (0) 2932 200-326
Fax +49 (0) 2932 200-228
E-Mail: bankett.arnsberg@remove-this.dorint.com
www.dorint.com

Es stehen Zimmerkontigente zu Sonderkonditionen zur Verfügung. Bitte nehmen Sie Ihre Buchung unter dem Stichwort "Gefäßtage 2017" direkt im Hotel vor.

Leitung und Organisation

Wissenschaftliche Leitung

Dr. Michael Lichtenberg und
Dr. Wilhelm Friedrich Stahlhoff
Chefärzte der Klinik für Angiologie
Klinikum Arnsberg
Stolte Ley 5 · 59759 Arnsberg
Tel. 02932 952-1271
m.lichtenberg@remove-this.klinikum-arnsberg.de

Prof. Dr. Norbert Weiss
Gewählter Präsident Deutsche Gesellschaft für Angiologie
Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Prof. Dr. Ulrich Hoffmann
Präsident
Deutsche Gesellschaft für Angiologie
Gesellschaft für Gefäßmedizin e.V.

Kongressorganisation
Kongress- und Messe Büro Lentzsch GmbH
Frau Anja Ohlsen
Gartenstraße 29
61352 Bad Homburg
Tel: 06172 - 67960
Fax: 06172 - 679626
anja.ohlsen@remove-this.kmb-lentzsch.de
www.kmb-lentzsch.de

Richard Bornkeßel
Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit
Klinikum Arnsberg
Goethestraße 15
59755 Arnsberg
Fax +49 2932 980-738060
r.bornkessel@remove-this.klinikum-arnsberg.de

Sponsoren 2017

Sponsoren 2017

Die Durchführung und Ankündigung der Veranstaltung wird von nachfolgend genannten Firmen finanziell unterstützt. Wir danken unseren Partnern für die freundliche Unterstützung (Stand Februar 2017):

  • ab medica Deutschland GmbH & Co. KG 1 
  • Abbott Vascular Deutschland GmbH 1 
  • AMGEN GmbH 2 
  • Avinger, Inc. 3 
  • B. Braun Melsungen AG 1 
  • Bayer Vital GmbH
  • Berlin-Chemie AG 3 
  • BIOTRONIK Vertriebs GmbH & Co. KG 1 
  • Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG 3 
  • Boston Scientific Medizintechnik GmbH 2 
  • C.R. Bard GmbH 1 
  • Cardinal Health Germany 507 GmbH – Cordis 2 
  • Cardionovum GmbH
  • Cook Deutschland GmbH 1 
  • Daiichi Sankyo Deutschland GmbH 3
  • Endoscout GmbH 3 
  • GE Healthcare GmbH
  • Intact Vascular, Inc.
  • Kaneka Pharma Europe N.V. 3 
  • Lamed GmbH
  • LimFlow SA 2 
  • MAQUET Vertrieb und Service Deutschland GmbH 2 
  • medac GmbH 3 
  • Medtronic GmbH 1
  • Mercator Medsystems, Inc. 2 
  • Mylan Healthcare GmbH 3 
  • Nicolai Medizintechnik GmbH 3
  • optimed Medizinische Instrumente GmbH 1
  • Oscor Europe GmbH
  • Penumbra Europe GmbH 1 
  • Pharmore GmbH 3
  • Philips - VOLCANO Europe SPRL/BVBA 1
  • PQ Bypass, Inc. 2 
  • Sanofi-Aventis Deutschland GmbH 3 
  • ShockWave Medical GmbH
  • Siemens Healthcare GmbH 2 
  • Sonotechnik Austria Angio Experience GmbH 3
  • Spectranetics Deutschland GmbH
  • Straub Medical AG 1 
  • Terumo Deutschland GmbH 1 
  • Veryan Medical GmbH 1 
  • W. L. Gore & Associates GmbH 1 

1 = Sponsorbetrag bis 12.000,-EUR 

2 = Sponsorbetrag bis 8.000,- EUR 

3 = Sponsorbetrag bis 2.000,- EUR 

Offenlegung der Unterstützung

Bei nachfolgend genannten Unternehmen informieren wir über die finanzielle Unterstützung gemäß deren Mitgliedschaft im FSA (Freiwillige Selbstkontrolle für die Arzneimittelindustrie e.V.) bzw. im AKG (Arzneimittel und Kooperation im Gesundheitswesen) oder weil die Unternehmen die Veröffentlichung genehmigt haben:

UnternehmenUmfang der Unterstützung Bedingungen der Unterstützung
Abbott Vascular Deutschland GmbH 12000,00Sponsorpaket: Live-Case, 2 Vorträge, zentraler Standplatz, Anzeige im Programm
Bayer Vital GmbH8000,00Sponsorpaket: 1 Vortrag, zentraler Standplatz
Berlin-Chemie AG2000,00

Ausstellungsstand, Logoabdruck im Programmheft

Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG1000,00

Standplatz Samstag, 1.4.2017<br/><br/>

Daiichi Sankyo Deutschland GmbH1500,00Standplatz
Mylan Healthcare GmbH1500,00Standplatz
Sanofi-Aventis Deutschland GmbH2000,00Standplatz
Terumo Deutschland GmbH12000,00Live-Case, 2 Vorträge, zentraler Standplatz, Anzeige im Programm, Stellung von 2 Simulationen für Workshops

Download Einladung und Programm

Anmeldung zu den Arnsberger Gefäßtagen 2017

Die Teilnehmerzahl der Arnsberger Gefäßtage ist begrenzt. Die Platzvergabe erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldung. Eine Anmeldung für die genannten Veranstaltungen ist daher erforderlich.

Programmänderungen vorbehalten. Die Teilnehmergebühr für die Arnsberger Gefäßtage beträgt: 

  • Tageskarte 25,00 EUR
  • Dreitageskarte 49,00 EUR

Teilnahmegebühr Rahmenprogramm

Do. 30. März 2017 um 19.30 Uhr get-together in der Schützenhalle Hüsten
Anschrift: Hövels Gasse 1a, 59759 Arnsberg-Hüsten
Anteiliger Kostenbeitrag 20,- EUR/Person inkl. Speisen und Getränken.

Fr. 31. März 2017 um 19.30 Uhr Abendveranstaltung an Bord der MS Möhnesee.
Anteiliger Kostenbeitrag 20,- EUR/Person inkl. Schifffahrt, Speisen und Getränken.

Rückblick Arnsberger Gefäßtage 2016

Arnsberger Gefäßtage in Fachkreisen anerkannt

Die „Arnsberger Gefäßtage“ bringen nunmehr seit zehn Jahren alljährlich Spezialisten unterschiedlicher medizinischer Fachgebiete aus Deutschland, Österreich, der Schweiz sowie dem internationalen Raum zusammen, um unter dem Motto „interdisziplinäres Arbeiten als Basis für Gefäßmediziner“ den aktuellen Wissensstand gefäßchirurgischer, angiologischer und kardiologischer Kernthemen im Jagdschloss Herdringen zu diskutieren.
 
Dr. med. Wilhelm-Friedrich Stahlhoff, heute gemeinsam mit Dr. med. Michael Lichtenberg, Chefarzt der Klinik für Angiologie im Klinikum Arnsberg, hat die Veranstaltung, damals noch unter dem Titel „Herdringer Gefäßtag“, im Jahr 2007 ins Leben gerufen und sukzessiv weiterentwickelt. Dem interdisziplinären Ansatz des Kongresses folgend wurde das Konzept der Gefäßtage in diesem Jahr erstmals um einen speziellen Fortbildungstag für Assistenzpersonal in der Gefäßmedizin erweitert. Denn die aktuellen Veränderungen im Gesundheitswesen erfordern nicht nur von den Ärzten, sondern insbesondere auch vom medizinischen Fachpersonal ein hohes Maß an Kompetenz und die Bereitschaft, die eigenen Handlungsfelder zu erweitern und zu ergänzen.
 
Die „Arnsberger Gefäßtage“ genießen in Fachkreisen höchste Anerkennung. Dies zeigt sich nicht zuletzt an den im Jahr 2016 erstmals auf in der Summe über 400 Teilnehmer gestiegenen Besucherzahlen.+

Flyer 10. Arnsberger Gefäßetag 2016